Anosmie/Ageusie

Auf dieser Seite möchte ich Informationen über eine „Anosmie“ und „Ageusie“ zusammenstellen.

Das im Jahr 2008 erstmalig bei mir diagnostizierte atypische Meningeom befindet sich (lt. MRT 03/2014) auch „an der Frontobasis bzw. der Riechrinne“. Erst im November 2014 attestierte mir ein HNO Facharzt eine Anosmie, die sich durch das Meningeom erklären lässt.

Auf wikipedia.org findet sich die Aussage, „dass die Auswirkungen von Außenstehenden oft nicht erkannt und bagatelisiert werden. Für den Geschmack von Speisen und Getränken ist zum überwiegenden Teil der Geruchssinn verantwortlich. Menschen ohne diesen sind auf die sechs Grundgeschmäcker (süß, sauer, salzig, bitter, umami, fett) beschränkt und würden zur Fehl- oder Unterernährung neigen. Auch psychische Folgen würden beobachtet werden.“

Anosmie – Wissen & Links
„Als Anosmie bezeichnet man das vollständige Fehlen oder den Verlust des Geruchssinns (Riechverlust).“

Ageusie/Hypogeusie – Wissen & Links
„Als Ageusie bezeichnet man den Ausfall des Geschmackssinns. Ist dieser nur teilweise beeinträchtigt, spricht man von einer Hypogeusie.“

Wenn euch weitere Seiten bekannt sind, die in diese Aufstellung aufgenommen werden sollten, schickt mir bitte eine kurze Nachricht über das Kontaktformular.


Buchtipp

„Wie riecht Leben?“
Bericht aus einer Welt ohne Gerüche
von Walter Kohl
[Amazon]


Letzte Aktualisierung: 4. Dezember 2014