„Bösartig“ – Buchtipp


Bösartig
Der härteste Kampf meines Lebens

von Jürgen Müller,
erzählt von Wolfgang Bankowsky
Taschenbuch, 152 Seiten
ISBN-13: 978-3902257734

Link zu Amazon – das im Jahr 2003 erschienene Buch ist derzeit nur mehr schwer erhältlich, selbst habe ich auf ein Angebot eines Wiederverkäufers zurückgegriffen.

Jürgen Müller aus Wels konnte im im Alter von 33 Jahren auf eine Karriere als Profi-Fussballer zurückblicken und war mittlerweile erfolgreich im Kommunikationsbereich tätig. Um das Jahr 2000 klagte er vermehrt über Schwindelgefühle und Sehstörungen, die aber anfangs nicht richtig gedeutet wurden. Ein von ihm selbst vorgeschlagenes MRT wurde von einem Arzt mit dem Hinweis auf die hohen Kosten dieser Untersuchungsmethode abgelehnt. Letztlich wurde die Diagnose eines Medulloblastom – eines bösartigen embryonalen Tumor des Kleinhirn – gestellt und Jürgen Müller entschied sich für eine Operation im Universitätsklinikum Graz. Müller schildert in seinem Buch, daß er die Strapazen der Strahlentherapie in der Wagner-Jaureg-Klinik in Linz gut weggesteckt und auch die erfolgte Chemotherapie keine allzu schlimmen Nebenwirkungen gezeigt hätte.

In dem Buch „Bösartig“ – niedergeschrieben von dem Sport-Journalisten Wolfgang Bankowsky – erzählt Jürgen Müller in offenen Worten von seinen Eindrücken seit dem Ausbruch der Krankheit. Die Art und Weise wie Jürgen Müller sein Leben revue passieren lässt diente bestimmt auch zur Eigentherapie, sollte aber auch eine Dankbarkeitsbekundung an jene Menschen sein, die ihm in der schwierigen Zeit beigestanden waren. Müller wollte sich seinem Schicksal keinesfalls ergeben und war mehrere Jahre unterwegs um Vorlesungen zu halten und anderen Betroffenen Mut zuzusprechen. Im Jahr 2003 war er auch in der damaligen TV-Show von Vera Russwurm im ORF zu Gast.

Eine beeindruckende Initiative konnte Jürgen Müller mit dem Erlebnishof „Kumplgut“ für krebskranke Kinder in Wels setzen. Sein Wunsch aus diesem Haus noch das Kinderlachen vernehmen zu können blieb ihm aber verwehrt. Jürgen Müller starb am 23. Oktober 2011, kurz vor der Eröffnung des „Kumplgut“, im 45. Lebensjahr infolge seiner Erkrankung.

Link zum oepb.at – „Jürgen Müller zum Gedenken“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 5 = 2