Anosmie

Im März 2008 wurde bei mir ein atypische Meningeom diagnostiziert, welches (lt. MRT 03/2014) auch „an der Frontobasis bzw. der Riechrinne“ liegt. Im Jahr 2014 attestierte mir ein HNO Facharzt eine Anosmie, welche sich durch den Hirntumor erklären lässt.

Unter de.wikipedia.org findet sich der Hinweis, „dass die Auswirkungen des Riechverlustes von Außenstehenden oft nicht erkannt oder als unwichtig herabgespielt werden. Der Geruchssinn wird im Vergleich zu anderen Sinnen als nebensächlich empfunden, die Folgen seines Fehlens nicht zur Genüge zur Kenntnis genommen.“

Auch für den Geschmack von Speisen und Getränken ist zu einem guten Teil der Geruchssinn verantwortlich. Wenn dieser fehlt sind Betroffene auf die fünf Grundgeschmäcker (süß, sauer, salzig, bitter, umami) beschränkt, was zu Fehl- und Unterernährung führen kann. Auch psychische Folgen würden beobachtet werden.

Anosmie – Wissen

Als Anosmie bezeichnet man das vollständige Fehlen oder den Verlust des Geruchssinns (Riechverlust).

de.wikipedia.org – Anosmie

Geschmacksstörungen – Wissen

de.wikipedia.org – Geschmacksstörungen

Anosmie – Buchtipp

„Wie riecht Leben?“
Bericht aus einer Welt ohne Gerüche
von Walter Kohl