Meningeom

Im März 2008 wurde bei mir ein atypisches Meningeom (WHO Grad II) mit einer „Raumforderung von 8x3x5 cm“ diagnostiziert, welches bislang zwei Schädel OP’s sowie stereotaktische Radiochirurgie erforderte. Das MRT im Jahr 2019 zeigt Meningeomreste „am Keilbeinflügel rechts sowie am Clivus und am rechten Orbitadach“.

Meningeom – Wissen


(auszusweise Informationen von de.wikipedia.org/wiki/Meningeom)

  • Pathologie:
    • Meningeome befinden sich zumeist an der Fax, am Keilbeinflügel und an der Olfaktoriusrinne.
    • Nach der WHO Klassifikation sind derzeit drei Tumorgrade bekannt, die je nach Rezidivhäufigkeit und Prognose als Grad I (gutartig), Grad II (atypisch, schnelles Wachstum, häufige Rezidive) und Grad III (anaplastisch, bösartig, infiltratives Wachstum) eingestuft werden
  • Diagnostik:
    • Das bildgebende Verfahren der ersten Wahl ist die Kernsintomografie (MRT), da dieses Verfahren den größten Weichteilkontrat besitzt.
  • Therapie:
    • Die neurochirurgische Entfernung des Tumor ist die Therapie der Wahl. Eine Option kann bei gefäßreichen Tumoren die präoperative Embolisation sein.
    • Eventuell kann auch eine Strahlentherapie oder Radiochirurgie  durchgeführt werden. Insbesondere bei größeren Meningeomen mit komplexerer Form und Nahebeziehung zu strahlensensiblen Organgenen (wie z.B. Sehnerv oder Hypophyse) empfiehlt sich die schonendere fraktionierte stereotaktische Bestrahlung.
    • Weitere Informationen zur Strahlentherapie finden sich unter de.wikipedia.or/Strahlentherapie.

Weitere hilfreiche Informationen …

krebshilfe.net – Hirntumore
praxis-margareten.at – Meningeom
hirntumorhilfe.de – Meningeom

Meningeom – Buchtipp

Ein Meningeom – was nun?
von Wolfgang Krampla
Akademiker Verlag

Weitere Buchtipps unter meningeom.at/buecher-sammlung-teil-2